3. Juni 2016 um 12:00 Uhr, 6 Kommentare

Das Smartphone Experiment

Alain sagte er ginge in die Migros, ohne Handy, das müsse laden. Unvorstellbar!

handyman

Wirklich, ich verlasse das Haus nicht ohne mein iPhone und wenn, dann ist es ein Versehen und ich hasse es. Ich bin sogar schon zurück in die Wohnung um es zu holen und habe dafür den Zug verpasst. Das würde ich nicht mal für meine Hausschlüssel tun. Erkennen wir hier eine gewisse Abhängigkeit?

Deshalb dachte ich, wird es Zeit, mal eine Woche ohne Smartphone zu verbringen. Einfach mal, um zu schauen, ob ich es aushalte und wie es sich anfühlt. Weiss ich überhaupt noch etwas mit meiner Zeit anzufangen ohne Handy? Was, wenn mich jemand erreichen will? Was, wenn ich den Zug verpasse oder entführt werde? Oder wenn die Welt untergeht und ich kann kein Photo davon twittern meine Liebsten nicht erreichen! Alles Fragen, die man sich früher nicht gestellt hat. Früher hat man einfach das beste gehofft; es blieb einem gar nichts anderes übrig.

Wen müsste ich darüber informieren? Wahrscheinlich alle meine Freunde und Bekannten mit denen ich im direkten Kontakt stehe. Es ist ja nicht so, dass ich dadurch unerreichbar würde. Aber halt eben nur, wenn ich am Computer; und das bin ich ja eigentlich nur während der Arbeit. Das Schlimmste wäre: Eine ganze Woche lang würden meine Schritte nicht gezählt!!

Ich plane, dies gleich nächste Woche zu tun. Das ist schon beängstigend und ich frage mich grad, ob ich das Handy einfach Sicherheitshalber ausgeschaltet dabei haben sollte? Was meint ihr? Sollte ich es überhaupt tun?

Cheers
Pfoffie

6 Kommentare

Kommentar verfassen