5. Januar 2016 um 12:00 Uhr, 1 Kommentar

Die Veränderung die dir nicht aufgefallen ist

Manchmal muss man alles verändern um es gleich zu lassen.

enjor

Ich weiss nicht, ob ich es schon mal erwähnt habe, aber eigentlich bin ich mit dem Design von Enjor überhaupt nicht zufrieden. Ja, es sieht gut aus und gefällt mir wirklich. Es funktioniert auch eigentlich gut mit all den WordPress-Features und Smartphones und so weiter. Zu diesem Design habe ich im Mai gewechselt und habe mir nie gross Gedanken darüber gemacht. Schliesslich ist es ein Standard-Design von WordPress (Twenty Fifteen).

Vor kurzem habe ich aber den Code davon mal angeschaut und da blieb mir echt die Spucke weg. So viel überflüssiges Zeug für nichts. Gut, womöglich nicht ganz für «nichts» aber dennoch. Es hat dort Dinge drin, die Sonderfälle abdecken, welche vor vielleicht 10 Jahren mal wirklich aktuell waren. Es ist generell nicht sehr schön gemacht und ich frage mich wirklich, was für ein Webentwickler das programmiert hat. Das hat mich übrigens geradezu schockiert. Ich war wirklich davon ausgegangen, dass so ein einfaches Template auch sehr simpel umgesetzt wurde.

Da dem aber offensichtlich nicht so war, entschied ich mich dazu, das Design selber neu umzusetzen. Ich habe zuvor noch nie ein WordPress-Template gemacht und hatte auch etwas Angst davor um ehrlich zu sein. Aber es stellte sich als überraschend einfach heraus. Leider konnte ich aber nicht alle überflüssigen Codes loswerden, da einige einfach direkt so von WordPress selber generiert werden (ich erkenne hier ein ganz schlimmes Muster).

Nun, mein Template ist auf dem Server nun 37KB gross, das von WordPress 827KB. Das ist mehr als 20x grösser und sollte somit auch schneller geladen werden können vom Server. Eine generierte Seite ist im Schnitt etwa 500KB kleiner – was wohl vor allem Smartphonebenutzer freuen wird.

Das neue Design ist jetzt übrigens schon seit mehr als einer Woche online. Hat es jemand gemerkt? Wie gefällt es euch? Die Schrift ist übrigens anders – sie unterstützt jetzt zum Glück auch Buchstaben wie «ō» (Endlich kann ich Ōsaka und Bōken schreiben) oder «š». Und das Beste: Wenn man oben links auf Enjor drückt, kommt man auf die Startseite. Habt ihr das nicht alle schon seit immer gewollt?

Beste Grüsse,
Pfoffie

One thought on “Die Veränderung die dir nicht aufgefallen ist”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.