28. Juni 2016 um 12:00 Uhr, 1 Kommentar

Wie das Autofahren mich zum besseren Fahrradfahrer macht

Eigentlich sollte ich ja endlich mal so langsam ein guter Autofahrer werden. Aber nein, ich schreibe lieber über’s Velo.autorad

Dank dem ab und zu schönen Wetter habe ich ja jetzt die Chance, wieder etwas mehr Fahrrad zu fahren. Und da fiel mir auf: Ich bin ein viel besserer Fahrradfahrer geworden! Natürlich nicht, was mein Fahrvermögen an sich angeht. Klar kann ich heute ausdauernder und so fahren. Das liegt aber wahrscheinlich eher am Sport als an den Fahrstunden.

Generell könnte, oder müsste, man wahrscheinlich sagen, dass ich durch die ganze Autogeschichte ein besserer Verkehrsteilnehmer geworden bin. Wenn ich mit dem Fahrrad jetzt ein Hindernis überhole, schaue ich kurz nach hinten, strecke meine Hand aus und überhole dann. Ich achte mich viel mehr auf Autos und bremse sogar für Fussgänger anstatt irgendwie um sie herumzuschlingern. Übrigens beides Dinge, die ich beim Autofahren eher zu wenig mache. Verkehrte Welt.

Auf jeden Fall schon mal ein grosses «bitte gern geschehen» an alle Autofahrer die mir in Zukunft als Fahrradfahrer begegnen. Ich werde einer der wenigen sein, an die ihr euch wahrscheinlich nicht erinnern werdet, weil ich mich richtig(er) verhalte.

Als Fussgänger bin ich aber übrigens weiterhin ein egoistisches Biest. Sorry, wenn ihr euch schon zu früh gefreut habt.

Cheerio
Pfoffie

Ein Gedanke zu „Wie das Autofahren mich zum besseren Fahrradfahrer macht“

Kommentar verfassen