16. Februar 2009 um 14:09 Uhr, 7 Kommentare

Verbranntes Poulet und hausgemachte Butter

Es war ein kulinarischer Hochgenuss, dieses Wochenende!
Am Samstag Abend gab es ein total gelungenes Gulasch. Da es wirklich absolut gelungen und köstlich war, muss auch kein weiteres Wort darüber verloren werden.
Was aber wirklich interessant war, war das Poulet, dass es am Sonntag Abend gab. Ich habe eine wirklich geile Marinade gemacht und alles lief super gut. Die letzte viertel Stunde wollte ich dazu aufwenden, das Poulet *knusprig* zu machen. Ich tat dies indem ich die Hitze etwas erhöhte und den Backofen auf „Grill“ schaltete. Abgezählte fünfzehn Minuten später war das Hühnchen schwarz – Kohleschwarz.

Aber es gab auch einen lustigeren Zwischenfall. Wir versuchten uns mal wieder an einer Torte und hatten deshalb Tortenböden, Früchte und Rahm gekauft. Wir hatten jedoch das Sahnesteif vergessen, was meinen lieben Knuffelwuffel einen halben Nervenzusammenbruch erleiden liess. Nach kurzer Suche sagte uns das weltweite Netz, dass man Sahnesteif auch mit Maizena und Zucker ersetzen kann. Gesagt getan.
Bei der ersten Ladung Sahne ging das offenbar auch super gut. Bei der Zweiten dann, ist aber irgend etwas total schief gelaufen. Nach kürzester Zeit hatte er nämlich Butter hergestellt. Das war so geil und wir hatten dann gleich Butter für’s nächstmorgendliche Croissant-Frühstück – genial oder nicht?

ich sag nur eins: Bottär!!

greez PF

7 thoughts on “Verbranntes Poulet und hausgemachte Butter”

Kommentar verfassen