22. August 2007 um 6:03 Uhr, 5 Kommentare

Siobhán Donaghy ist geil!!

Lang ists her und lange konnt ich mich auch dagegen wehren.
Die Sugababes, huch, was war das für ne tolle Zeit. Auch wenn ich Overload liebte, mochte ich doch Run for Cover noch ein bisschen mehr. Nuja, eigentlich nicht nur ein bisschen.
Für alle die sich an diesen Song nicht mehr erinnern können:

Die Sugababes haben sich toll weiterentwickelt – neue Mitglieder und neue Songs wie „Round Round“ und „Freak like me“ fanden bei mir grosses Ansehen. Doch jemand verschwand aus meinem Gedankengut, Siobhán Donaghy, das erste Sugababe, welches kein Sugababe mehr war.

Genau sie ist es, die ich wieder gefunden habe, und darüber schreibe ich jetzt 🙂

Es ist ja momentan so, dass Mutya oder so, auch die Sugababes verlassen und einen neuen solo Song produziert hat. Dieser Umstand hat einen gedanken bei mir aufgerufen und zwar: „hmm… war da nicht noch eine?“ – Genau! Siobhán Donaghy! erst kürzlich hab ich irgendwo eine kritik ihres neuen Album „Ghosts“ gelesen.

„Neue Sugababes, alte Siobhán – Wo sich die Sugababes musikalisch weiterentwickelt haben, ist Siobhán Donaghy eindeutig stehen geblieben. Mit ihrem Album füllt sie uns weiterhin mit dem monotonen und langatmigen sound, den wir bereits von ihrer Zeit als Sugababe kannten.“ – Das war die zerschmetternde Kritik ihres ersten Albums. Deshalb habe ich mich auch nie so mit ihr beschäftigt.

Die Kritik ihres neuen Albums ist jedoch eine 180° Wendung gewesen. Sie wurde gelobt und gepriesen. Aber trotzdem hatte ich nie einen gedanken daran verschwendet, mir diese musik zu kaufen, gar anzuhören.

Dann aber kam die Nachricht von Mutya’s Solo Karriere und da ich eh grad ne Musikflaute auf dem iPod hatte (heisst, es musste bald was neues her) hab ich mir einfach kurzerhand das Album Ghosts auf iTunes (als offenes iTunes+ Format) geposchtet und dann angefangen da rein zu hören.

Ich hatte natürlich eine Heiden (ja, Heiden) angst, dass es schrecklich sein könnte, und ich weitere wichtigite Fünfzehn Franken verpufft hatte. Doch ich war positiv überrascht, als ich das Album durchgehört hatte und es mir gefiel. Ein Song „ghosts“ hatte sogar bereits 5 Sternchen erhalten.

Inzwischen hat die hälfte der Songs 5 Sternchen und der rest ist noch unbewertet – aber auch für die anderen songs siehts eigentlich nach hohen bewertungen aus. Der sphärische, fast trip-hop änliche sound, der sich trotzdem klar im Bereich Pop bewegt ist nicht nur akustischer balsam für die Ohren… irgendwie ist da auch was anderes drin… ich kann es nicht beschreiben.. aber irgendwo ist das ganze sehr poetisch und trotzdem „Bodenständig“ – hört es euch am besten selbst an 🙂

Um euch ein bisschen zu zeigen, wie das so tönt, hier ein „VIDEO“ des songs Ghosts (Ja, es ist kein Video… aber hauptsache ihr könnt’s euch anhören, m’kay?)

Weitere infos gibt’s hier: http://www.siobhandonaghy.co.uk/

Sooo… es ist mir einfach unerklärlich, warum wirklich talentierte Personen nicht so erfolgreich sind, wie die Talentlosen… 🙂

viele grüsse, der pfoff

5 Kommentare

Kommentar verfassen