24. Oktober 2016 um 12:00 Uhr, 2 Kommentare

Das Kommen und Gehen von Du

Wann werde ich zu alt für Unhöflichkeit sein?kommenundgehenvondu

Als Kind hat es mich immer gestört, Menschen zu Siezen. Insbesondere bei Personen, die mir nahe standen. Wie zum Beispiel die Eltern meiner Freunde. Einerseits weil die Grammatik des Sie so viel komplizierter schien, andererseits weil das Du so viel mehr Nähe ausdrückt als das ach-so-distanzierte Sie. Und ich möchte ja eigentlich mit allen Menschen nah sein. Deshalb fühlte ich mich bei jedem Du-Angebot total geehrt.

Man sagt, Siezen sei höflich, freundlich. Aber für mich fühlte es sich immer anders an. Für mich steht dieses Sie nur für Distanziertheit, ohne irgendeine Wertung. Und weil ich mich eben schnell mit irgendwem verbunden genug für ein Du fühle, habe ich eine Tendenz alle zu Duzen, die ich irgendwie «in meinen Bereich» einordne. Sei es wenn sie ähnlich alt sind wie ich, am gleichen Ort arbeiten oder in einem meines Erachtens «jugendlichen» Etablissement arbeiten. So duze ich zum Beispiel meine Optikerin oder alle Angestellte beim Bubbletea-Schuppen.

Da ich mich mit 30 noch immer relativ nah am Altersmeridian befinde, ist das zum Glück noch einigermassen in Ordnung. Die Frage ist aber: Ab wann wird es creepy? Wenn ich jetzt jungen Leuten um 20 das Du anbiete (wohl eher aufdränge) ist das noch total okay. Aber ist das auch mit Vierzig noch okay? Oder mit 50? Ab wann wirke ich wie ein perverser alter Lüstling … oder schlimmer noch: Ab wann wirke ich wie ein alter Mann der einfach nicht einsieht, dass er alt geworden ist?

Ich hoffe ja, dass meine Generation mir recht gibt und das Sie generell verdammt. So werde ich zumindest mit 50 weiterhin alle duzen können, die ungefähr wie 50 aussehen 😀 Womöglich ist mein Du auch einfach eine Rebellion gegen die Höflichkeit im tatsächlichen, alten Sinne der Adligkeit.

Wie habt ihr’s so mit der Höflichkeit?

Cheers und eine gute Woche
Pfoffie

2 thoughts on “Das Kommen und Gehen von Du”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.