11. August 2016 um 12:00 Uhr, 2 Kommentare

Die Corporate-Verschwörung

Eine weitere Verschwörung dank weiterem, total unvestigativen Journalismus.monsanto

Die Regierung macht Chemtrails, die Regierung steuert Gedanken über Radiowellen, die Regierung spioniert uns aus und hat Kontakt zu Aliens. Das sagt man ja so und alle haben Angst davor. Man passt mal eine halbe Minute nicht auf und schon wird man zum TI, einem Targeted Individual, also einer Person die von der Regierung ins Auge gefasst wurde. Mit Computerchips versehen und so weiter.

Aber was wenn ich euch sage, dass all dies erstunken und erlogen ist? Ich habe die Wahrheit herausgefunden, die allerechteste Wahrheit, die es bei einer Verschwörungstheorie nur geben kann. Die Regierung macht so etwas nicht.

Damit ihr mir glaubt, muss man die Regierungen mal genauer anschauen. Hier in der Schweiz zum Beispiel hat die Regierung Millionen von Franken für eine Website bezahlt. MILLIONEN. Jeder der nur ein kleines bisschen Ahnung von Internet hat, weiss, dass eine Website keine Million (mehr) kosten sollte. 2013 hat dann Frau Merkel gross verkündet, dass das Internet «für uns alle» Neuland ist und hat somit wohl für die komplette EU gesprochen. Deshalb droht Regierungstechnisch schon mal keine Gefahr von Europa. Wer technologisch so dilettantisch drauf ist, wird es kaum – nicht mal als Länderüberspannendes Unionskonstrukt – schaffen, die Voraussetzungen für irgendeine all dieser Verschwörungen zu bieten.

«Aber aber», werdet ihr sagen, «Pfoffie, die Verschwörungen kommen doch aus den USA!» Da gebe ich euch natürlich recht und – anhand der Erzählungen von zum Beispiel Edward Snowden – befürchte ich sogar, dass die USA zu der einen oder anderen abstrusen Sache in der Lage wäre. Der Knackpunkt ist aber, dass weltweit Menschen davon überzeugt sind, TIs zu sein. Selbst für die USA wäre es unglaublich aufwändig, auf der ganzen Welt Leute mit irgendwelchen Computerchips zu versehen und diese dann zu überwachen, gar zu steuern.

Warum gibt es dann aber so viele Leute, die sich sicher sind, ausspioniert und mit Computerchips ausgerüstet worden zu sein? Irgendwas muss da doch dran sein! Und ja, es ist tatsächlich etwas dran. Aber wenn es nicht die Regierung und schon gar nicht Chemtrails sind, was ist es dann?

Monsanto.

Monsanto-Verschwörung war auch der erste Titel dieser Verschwörung. Das Problem dabei ist aber, dass man halt gar nicht weiss, welche Korporation/en dahintersteckt/en. Der Einfachheit halber bleiben wir aber einfach bei Monsanto.

Das beste Beispiel ist Mais. Wir stellen uns vor, Monsanto täte nicht nur all das bekannte, schlimme Teufelszeug; sondern noch viel mehr. Zum Beispiel versuchen sie, Mais so gentechnisch zu verändern, dass darin kleine, halborganische Computerchips heranzuzüchten. Natürlich sind sie damit nicht in allen Fällen erfolgreich. Nur 0.01‰ aller Maiskörner hat es funktionierende Chips. Die restlichen Maiskörner sind vollkommen normal. Beide Arten von Mais können aber eigentlich komplett bedenkenlos eingenommen werden. Problematisch sind nur die weiteren 0.01‰ aller aktiven Computerchipsmaiskörner, die irgendeine Fehlfunktion haben. Vielleicht merkt man einen noch nicht, aber wenn man mal 2-3 im Körper hat, beeinflussen die sich auch noch gegenseitig negativ. Deshalb haben die meisten «Targeted Individuals» auch sonst noch irgendwie einen Schaden und darum sind sie, im Vergleich zur Weltbevölkerung, auch nur relativ wenige.

So einen Plan kann kein einzelnes Land umsetzen und die verschiedenen Regierungen verstehen sich zu wenig, als dass mehrere Länder dafür zusammenspannen können. So etwas kann nur durch einen globalen Player erfolgreich umgesetzt werden. Der erste Gedanke bei sowas ist natürlich eine geheime Organisation wie die Illuminati oder so. Das halte ich aber für schwierig. In der heutigen Zeit ist es unglaublich schwierig, etwas tatsächlich geheim zu halten. Viel einfacher ist es, sich als öffentliches Konstrukt zu zeigen und einfach einen geheimen Plan zu haben, von dem nur wenige wissen.

Das wären dann also entweder Kim Kardashian oder eben irgendeine weltweit operierende Firma. Monsanto *verschwörerischGuck*

Nun findet ihr, dass 0.01‰ überhaupt nicht nach «erfolgreich» klingt? Dann denkt mal an die schiere Menge von Maiskörnern. Wahrscheinlich ist die Zahl noch geringer und es reicht trotzdem, dass jeder, der in den letzten zehn Jahren Mais hatte, mindestens einen Chip in sich hat. Dazu kommt, dass der Mais ja nur ein Teilgebiet ist. Die Chips können überall sein! In jedem Gemüse, in der Sonnencreme die man in Zürich von ominösen Personen geschenkt kriegt, überall.

Aber warum sollte Monsanto das tun? Die offensichtlichste Antwort ist, weil sie es eben können. Wenn die Chips über sowas wie NFC oder WIFI verfügen, können sie kommunizieren und bilden so ein Informationsnetz über die ganze Welt. Monsanto kann so ein Cerebro aufbauen und jeden Menschen überwachen. Die mittelfristig günstigste Art der Marktforschung. Vielleicht verfolgen sie aber auch ein weit langfristigeres Ziel. In den nächsten Dekaden wird in den Menschen der Wunsch nach Computerchips im Körper immer weiter steigen. Wenn wir dann so weit sind, dass die Leute das wollen, hat Monsanto den Vorteil, dass schon jeder einer hat.

Die Frage bleib, ob wir zuerst herausfinden werden, dass wir bereits verchipt sind und dann einfach damit leben oder ob Monsanto irgendwann von sich aus mit der Sache an die Öffentlichkeit geht und wir alle uns dann total freuen.

Cheers
Pfoffie

2 thoughts on “Die Corporate-Verschwörung”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.