15. Juli 2016 um 12:00 Uhr, 1 Kommentar

Mit Apfelmagie bezahlen

Schon bevor überhaupt die Idee existierte, wartete ich auf Apple Pay. Jetzt ist es da. Wie ist es?
applepay

Vorab muss ich sagen, dass es mir hierbei nicht um Apple Pay allein sondern um das generelle Zahlen mit dem Handy geht. Leider sind alle anderen Möglichkeiten bisher eher bleh. Paymit finde ich zwar toll unter Freunden, in Shops so zu bezahlen ist aber dann doch etwas zu aufwändig. Bei Twint merkt man, dass die Post mitgearbeitet hat, weil es irgendwie nicht sehr benutzerfreundlich wirkt. Jede Bezahl-Lösung, die ich zuerst aufladen muss, ist für mich keine Lösung. Android-Varianten kenne ich keine, etwas wirklich ähnliches wie Apple Pay gibt es aber soweit ich weiss auch da nicht. Zumindest nicht für uns Schweizer verfügbar.

Die Informationen rund um Apple Pay sind etwas wirr. Sie schreiben, dass man seine eigene Kreditkarte, die man schon besitzt, sofort für Apple Pay verwenden kann. Darunter listen sie drei Kartenfirmen auf, die Apple Pay unterstützen. Dasselbe gilt für das Einsetzen: Sie zeigen eine Liste von Läden, die Apple Pay unterstützen, schreiben aber «und Tausende mehr» darunter.

Die schlechten News zuerst: Das mit der Kreditkarte stimmt nicht. Man braucht tatsächlich eine von einem der drei offiziellen Herausgeber. Aber eigentlich war das klar. Die gute Nachricht ist aber, dass man es tatsächlich anscheinend an jedem NFC-Fähigen Terminal einsetzen kann. Bisher habe ich schon in der Migros und im Starbucks mit Apple Pay bezahlt. Beides Läden, die nicht auf der Liste der Unterstützer stehen.

Und es ist echt total magisch! Man geht ans Terminal und authentifiziert via Fingerabdruck. Es braucht keine Sekunde, das Handy vibriert und es ist gezahlt. Es ist echt wunderbar, ich liebe es! Endlich kann ich theoretisch ohne dieses schreckliche Lederding genannt Portemonnaie am Mittag einkaufen gehen. Zugegeben: ich habe mich das noch nicht getraut, aber das kommt schon noch. Als mit dem Kartenzahlen begann, traute ich mich erst auch nicht, ganz ohne Bargeld als Sicherheit einkaufen zu gehen. Das Leben wird stets einfacher.

In meinem Umfeld habe ich diverse Einwände bezüglich Sicherheit und so. Ehrlich gesagt vertraue ich Apple Pay mehr als meiner normalen NFC-Kreditkarte. Nicht, weil ich Apple vertrauenswürdig fände, sondern weil Apple Pay meine Daten nur für diese kurze Zeit versendet, in der ich tatsächlich bezahle. Die Kreditkarte sendet ihre Daten ununterbrochen. Das Problem haben ja auch diese Keyless-Autoschlösser. Da macht sowas wie Apple Pay auch mehr Sinn.

Nun fehlen mir nur noch vier Dinge: Die Cumulus-Karte, der Ausweis, mein Swisspass und der Führerschein im Apple Wallet. Haha.

Ja ich bin zu digital. Aber es braucht immer Leute an beiden Enden des Spektrums.

Cheers
Pfoffie

One thought on “Mit Apfelmagie bezahlen”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.