2. Dezember 2015 um 12:00 Uhr, 2 Kommentare

Am Samstag begab ich mich in Lebensgefahr

Alle haben mich gewarnt. Alle! Alle hatten Angst um mich. ALLE! Ich tat es trotzdem – mit schwerwiegenden Folgen. sonaiv

Ihr könnt euch bestimmt noch an mein in der Versenkung verschwundenes Brettspiel erinnern, oder? Nicht? Es heisst Boken und ist ein… Echt nicht? Nun, es gibt aber Menschen, die sich noch daran erinnern. Einer davon hat mich vor einigen Wochen angefragt, ob er eines haben könne. Natürlich schickte ich ihm kurzerhand (oder langerhand – ich habe es ziemlich lange vergessen/vor mich hingeschoben) ein Spiel zu.

Plötzlich wurde ich aus heiterem Himmel von ihm und seiner Freundin zum Essen eingeladen. Ich fand das natürlich total nett und sagte zu. Etwas war aber seltsam: Ganz egal wem ich davon erzählte, alle meinten besorgt «du gehst da aber nicht wirklich hin, oder?». Ich wisse ja gar nicht, was für Leute das sind! Was, wenn die mich umbringen wollten? Ich erklärte denen dann, dass das schon das dritte mal sein würde, dass ich für Boken zu Fremden ginge. Einmal spielte ich es mit einer netten Familie irgendwo im dunklen Nirgendwo von Sursee. Ein anderes Mal lieferte ich das Spiel an eine nette Familie irgendwo im hellen Nirgendwo von Schwarzenberg. Niemals machte ich mir Gedanken oder gar Sorgen.

Das sei mal wieder typisch Pfoffie, sagte man, einfach mal so naiv drauflos an das Gute im Menschen glauben. Natürlich verunsicherte mich das keineswegs … oder doch eineswegs: Als ich vor dem Haus stand, schickte ich an Dani und Mary meinen Standort. Nur zur Sicherheit. 🙂 Dann klingelte ich.

Und wie war’s? Silvio und Valerie waren natürlich – wen wundert’s? – total nett und tolle Gastgeber. Sie kannten sogar meinen Blog gut (was in mir eine leichte Angst vor «etwas erzählen, über das ich schon bloggte» auslöste). Leicht unheimlich war die Wohnung: Sie war komplett anders als unsere und gleichzeitig unglaublich ähnlich #originelleArchitekten. Etwas fies waren sie aber doch: Nie haben sie mich in irgendeinem Spiel gewinnen lassen!!! Das hat meinen Glauben in die Menschheit natürlich komplett zerstört 🙂

Fast noch schlimmer: Sie hielten mich für einen Zürcher, dabei spreche ich gar nöd so

Cheers, Pfoffie

2 thoughts on “Am Samstag begab ich mich in Lebensgefahr”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.