18. Juni 2015 um 12:08 Uhr

Bin ich eigentlich traurig, dass keiner meine Bücher liest?

Irgendwie schon. hmpf. Alles, was ich jemals veröffentlicht habe, hat bei Amazon eine «Bestseller-Platzierung» von mehreren Millionen. Eigentlich sollte es mich ja nicht stören. Ich sage ja immer, ich schreibe nicht, um berühmt und reich zu werden. Aber irgendwie fragt man sich dann eben doch immer mal wieder, warum man überhaupt schreibt, wenn es doch keinen interessiert. Und man fragt sich auch, was man denn genau falsch gemacht hat.

Ich möchte mir gerne einreden, gar nichts falsch gemacht zu haben. Aber irgendwie habe ich das wahrscheinlich doch. Ich bin zu faul um mich richtig um meine Produkte und Projekte zu kümmern. Womöglich ist das der Grund für dieses Ungelesensein. Dazu kommt, dass ich sehr schlecht in der Promo bin. Ich rede meine eigenen Produkte ja generell immer schlecht. Klar, das macht mich womöglich sympathisch und womöglich findet man dann auch «ach wenigstens kennt er seinen Platz und steht mit beiden Beinen auf dem Boden». Aber leider ist diese Einstellung nicht sehr werbewirksam.

Das dritte Problem ist, dass ich etwas wirklich gutes geschrieben hätte. So gut, dass ich – abgesehen von ganz schlimmen Fehlern die ein Korrektorat hätte entfernen können – dafür gerne Werbung machen würde. Aber natürlich veröffentliche ich genau das unter einem Pseudonym und bin zu stolz um zuzugeben, dass ich es geschrieben habe. Ich möchte besser sein als Robert Galbraith. TJA! (Viel mehr Leser hätte das Buch ja trotzdem nicht)

Ihr seht also: Das ist nichts anderes als ein Schrei nach Aufmerksamkeit 😛 Haha, nein, unterm Strich macht es mir wirklich kaum etwas aus, dass mich niemand liest. Vor allem, weil NIEMAND ja auch nicht stimmt. Viele meiner Freunde lesen ja sehr gern immer mal wieder was ich zum Besten gebe. Und wenn ich ganz ehrlich bin, reicht mir ein einziges positives Feedback, damit sich mein Aufwand gelohnt hat. Ein grosser Durchbruch wäre schön und sogar erwünscht. Aber wahrscheinlich braucht es mehr als ich bieten kann. Vor allem weiss ich ja nicht mal, wovon es mehr braucht und das könnte das Hauptproblem sein.

Cheerio,
Pfoffie

Kommentar verfassen