25. Februar 2015 um 11:45 Uhr, 2 Kommentare

«Guillemets» VS »Chevrons«

Beim Durchlesen meiner dieswöchigen Artikel ist mir (mal wieder) aufgefallen, wie oft ich «Guillemets» benutze. Dass die so heissen, weiss ich eigentlich schon lange, aber eigentlich nenne ich sie «Laquo und Raquo» (weil man sie in Websites so nennen muss). Irgendwo habe ich dann Gesternabend ein Wort in »umgekehrten« Guillemets gesehen und mich gefragt: Ist das richtig?

Bevor wir diese Frage klären, möchte ich erklären, warum ich diese «Dinger» überhaupt mache. Die Antwort darauf ist einfach aber womöglich vielschichtiger als erwartet: Denn einerseits finde ich diese kleinen «Pfeilchen» grundsätzlich mal total schön. Dann fand ich die „normalen“ Anfürungszeichen immer irgendwie verwirrend. Aber so „normal“ sind die gar nicht wirklich. Da gibt es die vom roten «normal», die vom grünen «normal» und welches von den Letzteren nun oben und welches unten ist, war für mich auch nie wirklich klar. Bei Guillemets ist es eindeutig – dachte ich zumindest. Mein Vater hat übrigens auch schon immer diese Anführungszeichen gemacht, das hat mich womöglich zusätzlich geprägt. Und irgendwie waren sie früher hochspeziell, denn man konnte sie – auf einem Windows Computer zumindest – nicht einfach so machen.

Jetzt also zur Krux: Die Verwendung. Ich war schockiert, als ich folgendes auf dem Wikipedia-Eintrag las: «Bei Verwendung im Deutschen werden die Guillemets auch als umgekehrt französische Anführungszeichen, als Chevrons […] bezeichnet.» WTF!? Chevrons? Das Wort hatte ich zuvor nur bei Star Gate gehört und mich immer gefragt, was es bedeutet. Aber zurück zu den Chevron-Zeichen. Hatte ich die mein ganzes Leben lang falsch benutzt? Wenn ja, würde ich sofort wieder zu den komischen normalen Anführungszeichen wechseln. Die sind zwar nicht sehr hübsch, aber sehen immer noch besser aus als »Das«.

Zum Glück schrieb Wikipedia aber auch noch, dass im Schweizer Hochdeutsch die Guillemets als normales Anführungszeichen verwendet würden. Das war einerseits beruhigend, warf aber auch eine neue Frage auf: «Ist die Verwendung von Chevrons oder Guillemets eine kulturelle Eigenschaft die mir als Schweizer innewohnt und war es gar keine wirklich eigene Entscheidung, dass sie mir gefallen?» Das würde meinen kompletten zweiten Absatz in Frage stellen. Aaaah!

Auf der anderen Seite nennt man die Chevrons in Deutschland ja auch «umgekehrt französische Anführungszeichen». Das zeigt ja bereits, dass man weiss, dass sie falsch benutzt werden. Ach, die Deutschen. Die schreiben ja auch Babys, Partys und Googeln »falsch«.

In Frankreich werden übrigens die Guillemets mit einem Leerzeichen vor und nach dem angeführten Text gesetzt. Als ich das auf Wikipedia gelesen hatte, kam’s mir fast hoch. Denn « DAS » sieht ja auch unglaublich bescheuert aus. Was mich daran erinnert , dass mein Vater vor allen Satzzeichen immer ein Leerzeichen macht ! Er ist bestimmt insgeheim Franzose. AAAAHHHH!!!!

Chevron heisst übrigens Winkel. Guillemet kommt von «Guillaume Le Bé», der die Zeichen nicht erfunden hat. Die Bezeichnung der Chevrons gefällt mir somit eigentlich besser. Aber ich könnte die Guillemets ab jetzt Wilhelmchen nennen 🙂

Was für ein interessanter Artikel das nun wieder war 🙂 Ihr armen Leser.

Bis bald, Pfoffie

2 Gedanken zu „«Guillemets» VS »Chevrons«“

Kommentar verfassen