1. April 2014 um 16:48 Uhr, 3 Kommentare

Ich bin kein Angeber, aber…

…aber auf diese Sache bin ich echt stolz und will sie herumzeigen. Überraschenderweise hat es sogar mit meinem Job zu tun. Normalerweise brüste ich mich ja eher mit mittelmässig gelungenen Kunstprojekten, sei es Schreiben, Zeichnen oder sonstige, abstruse Dinge.

Heute geht es um Web-Entwicklung, was das ist, wofür ich meinen Lohn erhalte. Aber nicht um langweilige, öde Programmierungen, sondern um wunderbar animierte Objekte die schön über das Display flitzen:

 

Sieht das nicht supiherzig und lustig und verspielt aus mit diesen Baby-Küken? (Ja, ich weiss, dass „Küken“ reichen würde, aber baby impliziert noch mehr herzigkeit)

Wie so vieles in meinem Beruf, mag für die Meisten kaum erkenntlich sein, was daran nun so unglaublich toll sein soll. Gerne möchte ich es aber erklären: Vor wenigen Jahren musste man, um solche Animationen machen zu können, die eigentlich schreckliche (damals jedoch grossartige) Drittanbietersoftware „Flash“ von Adobe installieren. Irgendwann wurde es etwas besser und man konnte viele Dinge mit den Standardtechnologien CSS und Javascript ausführen. Das Problem an Javascript war jedoch, dass es immer noch ein bisschen unsicher war und darum oft ausgeschaltet wurde. Und wenn es ausgeschaltet war, sahen die Dinger gar nicht mehr schön aus.

Diese Animationen oben sind nur noch CSS. CSS ist eine Sprache, mithilfe welcher man beschreibt, wie einzelne Elemente auf Websites aussehen und sich verhalten. Ohne unsichere Skriptsprachen. Auch genial ist, dass es auch auf den meisten älteren Browsern einigermassen schön aussieht, wenn auch manchmal nicht animiert.

Gerne wollte ich endlich lernen, wie diese Technologie genau funktioniert. Deshalb habe ich bei diesen Animationen alles von Hand gemacht. Insgesamt 229 Zeilen an Code, welche ich innert einiger Stunden geschrieben habe. Jep, darauf bin ich stolz, auch wenn es im Vergleich zu anderen Web-Entwicklern wahrscheinlich eine winzig kleine Lapalie ist.

Solltet ihr euch fragen, worum es bei diesem Banner genau geht, klickt einfach auf „Mitmachen“ 🙂

Cheerio, euer Pfoff-Ei

3 thoughts on “Ich bin kein Angeber, aber…”

Kommentar verfassen