15. Oktober 2010 um 12:10 Uhr, 2 Kommentare

Vier Tage, vier Geschichten.

In den letzten vier Tagen habe ich vier verschiedene Kurzgeschichten geschrieben. Alle sind innerhalb etwa einer Stunde aus dem Nichts entstanden. Nun, nicht ganz aus dem Nichts, da sie bekannterweise auf Erinnerungen basieren. Nichtsdestotrotz bin ich gewiss nicht un-stolz auf meine Leistung. Die Gewissheit, dass ich mit nur wenigen Gedanken und Stützen vier Geschichten aus dem Stegreif erzählen kann und dies sogar mehr oder weniger so raus kommt, wie ich mir das vorstelle, ist schon toll.

Ich danke allen, für die durchwegs nur positive Kritik. Natürlich gab es das eine oder andere zu bemängeln doch der Grundtenor war in jedem Fall gut. Das freut mich sehr. Natürlich sind alle und jeder dazu aufgerufen, mir auch mitzuteilen, wenn man es absolut und vollkommen scheisse fand. Jedem das seine und nicht jedem kann alles gefallen. Nichtsdestotrotz bin ich sehr an auch ganz negativen Meinungen interessiert. Positive Kritik schmeichelt und macht einen froh aber nur negatives bringt einen wohl wirklich weiter.

Ich persönlich finde die beiden letzten Geschichten schwächer als die ersten beiden. Vorallem die grösste Enttäuschung ist auch Storytechnisch eine gewisse Enttäuschung. Ich erkläre diesen Patzer jedoch damit, dass ich mich nur schwer an diese Geschichte erinnern wollte.

So, und nun wird weitergelesen und wohl bald wieder geschrieben. Ganz schön aufwändig wird das, ich spüre es schon. Aber der Fakt, dass ich das jetzt relativ schnell und ohne Interessenverlust gemeistert habe, bestärkt mich im glauben, eine gute Entscheidung getroffen zu haben.

Cheerios vom Pfoffer

2 Gedanken zu „Vier Tage, vier Geschichten.“

Kommentar verfassen