2. Juni 2010 um 11:56 Uhr, 19 Kommentare

Schwule und Blutspenden

Ach, das war Heute mal wieder was.

Ich dachte im Zug – vollkommen zufällig – daran, einmal Blut spenden zu gehen. Wär ja cool, evt. rettet’s jemandes Leben, ne? Eine halbe Stunde später erhalte ich eine SMS meiner Heldin, die mir sagt, dass Schwule kein Blut spenden dürfen.

ähm, wie bitte?

Das dachte ich mir und fragte nach, woher sie das wisse. Sie weiss es von hier. Anscheinend geht es hier um eine Art Subgesetz, das schon lange bestehen muss, da es offensichtlich klar sein müsste.

Ein homosexueller Mann darf in der Schweiz kein Blut spenden. «Diese Sicherheitsvorkehrung ist notwendig, da Schwule häufiger HI-Viren im Blut tragen als Heterosexuelle», so Rudolf Schwab, Direktor des Blutspendedienstes.

Was für eine tolle und überhaupt nicht schubladisierende Aussage. Nicht, dass ich bestreiten will, dass die HIV-Infizierung bei Schwulen häufiger wäre. Ich weiss es nicht und werde mich auch bestimmt nicht auf das Niveau herablassen und mir irgend eine Statistik suchen, die das Gegenteil beweist. Statistiken sind meiner Meinung nach erwiesenermassen für’n Arsch – und das meine ich nicht Positiv.

Wie auch immer

Bei der Kreation einer solch bizarren Regelung sollte man sich vielleicht zuerst auch mal überlegen, warum die AIDS-Prävention bei vier von fünf Spots Heterosex zeigen und nur einmal zwei Dudes die sich nageln. Laut einigen jener bösen Statistiken, denen offensichtlich die AIDS-Prävention vertraut, sei es nämlich so, dass die Anzahl an Neuerkrakungen bei heterosexuellen Menschen kontinuierlich steige, während sie in der Schwulenszene langsam stagniere.

Wie gesagt, ich gebe nichts auf Statistiken. Aber wenn es etwas gibt, woraus wir einen Schluss ziehen können, ist es folgendes: Es gibt faktisch und fernab jeglicher Statistiken oder Hochrechnungen HIV-Infizierte jeglicher sexueller Ausrichtungen (auch wenn Sodomisten sich wohl eher Tollwut holen *haha*). Somit ist ein HIV-Test sowieso in jedem Blutspende-Fall unabdingbar und damit diese Diskussion über den Auschluss irgendeiner Gruppe vollkommen fehl am Platz.

Schwöttuhaftige Stümperhaftigkeit

Es ist aber natürlich auch wieder typisch: Der Homo will heiraten, will Kinder adoptieren und setzt sich irgendwelche Prides und Demos ein. Sich aber mal auf eine wirkliche Diskriminierung zu konzentrieren, das kann man nicht.

Cheers Pfoff

19 Gedanken zu „Schwule und Blutspenden“

Kommentar verfassen