15. September 2008 um 23:23 Uhr

Spore – Simulation ohne Simulation

So, nach doch ein paar Stunden Spore kann ich nun getrost mein abschliessendes Review zum besten (oder zweitbesten) geben.
Gestern hat ja noch der Patric bei meinem anderen Blogeintrag zu Spore geschrieben, dass die UFO/Weltraum-Phase toll ist. Ich hatte diese noch nicht ausprobiert und tat dies also vor einer Minute.

Spore, ein Spiel das mit unendlicher Individualität und Dynamik wirbt. Es beginnt so: Mein startet als Amöbe, wird zu einer Landkreatur, wird von einem Ufo angegriffen, wechselt dreimal seinen Stammplatz, wird zu einem Stammtier, beeindruckt alle anderen Stämme, wird zu einem Stadtwesen, übernimmt alle anderen Städte, wird zu einer Weltraum-Spezies, kolonisiert den Weltraum und trifft auf Freunde, auf Feinde.
Dieser Ablauf ist gleich, egal, wann, wie, wo man das Spiel startet. Die Individualität ist also schon mal im Grundprinzip gescheitert. Wenn man sein Ufo fertiggestellt hat, geht man auf einen anderen Planeten und findet dort ein abgestürztes Ufo. Auch das ist immer gleich. Man findet auf seinem eigenen Planeten Gewürz, das irgendeine Farbe hat – Am Anfang scheint das irgendwie immer orange-rot zu sein.
Man handelt also mit Gewürzen. Immer mit Gewürzen, die irgendwelche Farben haben und deshalb irgendwas kosten. Man kann sogar seiner eigenen Stadt, die einen gratis mit den Gewürzen beliefert, die Gewürze wieder verkaufen.

… Es ist mehr als nur enttäuschend, dass ein Spiel, das mit Individualität und Originalität wirbt, linearer ist als Tomb Raider. Und das muss ich gleich noch einmal als einzelnen Satz formulieren, damit ich es selber glaube: Spore ist linearer als Tomb Raider.

Somit gibt es im ganzen Spiel nur einen Gott: Die Programmierer von Spore. Sie geben nämlich als überuniversales Gottwesen den präzisen Ablauf der Evolution vor. Wahrscheinlich ist Spore eine Ode an das Schicksal: Wer immer du bist, wie immer du aussiehst: Dein Schicksal ist fest und gleich wie bei allen anderen.

Fazit: Spore ist ein enttäuschenderer Hype als es das iPhone war. Und Spore ist eines der am schnellsten ausfahrenden Spiele, die ich je gespielt habe.

Und wenn man das noch auf eine Skala setzt: Spore enthält 3 von 10 Punkten. Die 3 Punkte gibt’s für die grandiose Idee und die trotz der Langweiligkeit gelungenen Kreatur-, Fahrzeug- und Gebäudeeditoren.

Greez pf

Kommentar verfassen