4. September 2008 um 11:17 Uhr, 6 Kommentare

Eine Minute

Ein verdrecktes Zimmer und ein schmutziges Bad. Der Mann im Raum hört schreie aus der Wohnung oberhalb. Wahrscheinlich ein Streit. Er hat mit seiner Freundin keinen streit. Sie ist im Bad und war vorher auch kurz laut. Der Nachbar schien es nicht zu mögen, er polterte gegen die Wand. „Halten Sie mal die Klappe!“, schrie der Nachbar, „Es ist dreiundzwanzig Uhr!“ Auch jetzt poltert der Nachbar, mehr gegen die Decke, als gegen die Wand. Der Mann im schmutzigen Raum interessiert sich jedoch nicht dafür. Es klingelt an der Tür. Er öffnet sie, denn eigentlich muss er gehen. „Guten Tag“, sagt die freundliche alte Nachbarin, „Ich habe schreie gehört, ist alles in Ordnung?“ – „Ach“, meint er nachdenklich, „Das kommt offenbar von Oben.“ Er verabschieded sich und geht durch den Gang. Der niedrigste Pöbel scheint sich dort versammelt zu haben – Wie immer. Auf einmal kommt eine ungute Ruhe auf. Der Mann aus dem dreckigen Raum geht weiter. Der Schall einer abgeschossenen Waffe durchhallt die Gänge. Er bleibt kurz stehen, dreht sich um und betritt den Fahrstuhl. „Was ist da los?“, fragt die kleine blonde Schlampe aus dem vierten Stock. Er reagiert nicht und verlässt das Gebäude. Es regnet. Als er durch die Strassen geht, kommt ihm die Polizei entgegen. „Was ist bloss mit der heutigen Welt los?“, fragt er sich, „Man kann nicht mal mehr seine Freundin in Ruhe ermorden.“
– fin –

Eine kleine, kurze und makabre Situation als Kurzgeschichte. Wie findet ihr’s? Kam mir vorher auf der Toilette in den Sinn 🙂
Greez pf

6 Gedanken zu „Eine Minute“

Kommentar verfassen