Swisscom: Ich war noch nie so wütend.

Montag, 30.06.2008:
Ich wähle die Nummer der Sunrise. Sunrise ist einer der drei grossen Mobilfunkanbieter der Schweiz und eine Tochter der Intereuropäischen TDC AG.

– Herr Sunrise: Grüezi, wie kann ich Ihnen helfen?
– Ich: Grüezi, ich würde gerne wissen, wann mein Abo bei Ihnen abläuft, weil ich zur Swisscom wechseln will.
– Das endet am 5. September. Sie sollten also bis am 5. Juli bzw. 4. Juli kündigen.
– Vielen Dank!

Mittwoch, 02.07.2008:
Ich gehe in den Swisscom Shop an der Reuss in Luzern und lasse mich nach kurzer Wartezeit bedienen. Ich werde vom freundlichen Herr Y. bedient. Ich erkläre ihm meine komplizierte Situation:
Ich habe ein Sunrise Abo, dieses muss bis am 5. September gekündigt werden. Gleichzeitig will ich ein iPhone, das iPhone wird erst eine Woche später released. Ich gehe also davon aus, dass ich im September zur Swisscom wechsle und dann so in etwa ein iPhone kriegen werde.
Y. kann mir jedoch nicht wirklich helfen und hohlt eine blonde Frau dazu, die dann das ganze mit mir bespricht. Sie sagt mir, dass ich jetzt eine Portation (Wechsel des Mobilfunkbetreibers bei gleichzeitigem behalten der Telefonnummer) beantragen kann und diese dann in ungefähr 14 Tagen (Man Rechne: 16. Juli, bzw. wenn es Arbeitstage sind: 22. Juli). Ich sage ihr, dass mein Abo bei der Sunrise jedoch erst am 5. September abläuft. Sie sagt: "Das ist egal, das hat nichts miteinander zu tun." Ich glaube das ganze jedoch nicht so ganz und mache einen ziemlich verunsicherten Eindruck und Frage noch, wie das dann läuft mit dem iPhone. Sie sagt mir, ich käme auf die Liste und würde frühestens, wenn ich mein Abo habe, informiert werden, dass ich mein iPhone holen könne. Ich frage nochmal, ob das dann so funktioniere mit dem wechsel und so. Sie hohlt noch einen dritten Herren hinzu, mit kurzen, dunklen Haaren und fragt ihn, wie lange es dauert eine Portation auszuführen. Er sagt: "10 bis 14 Tage" und ich frage auch ihn, wie das denn sei, wenn mein Abo erst im September abläuft. Auch er sagt dann, das sei egal, ich werde bis Mitte/Ende Juli bei der Swisscom telefonieren.
Ich unterschreibe den Vertag und freue mich. Bald bin ich bei der Swisscom und so. Ich erzähle dies meinen Eltern und meinen Freunden und wir freuen uns, denn mit einem Swisscom Abo werde ich auch endlich in meiner Wohnung Empfang haben. *haha*

Freitag, 26.07.2008:
Ich denke gar nicht mehr wirklich über das Abonnement nach und erwarte eigentlich, dass ich bald mal die Simkarte erhalten werde, dann aber noch einige Zeit auf das iPhone warten muss. Aber es kommt alles anders:
Im Verlauf des Nachmittags erhalte ich einen Anruf des Swisscom Shops an der Reuss und man sagt mir, ich könne mein iPhone abholen. Ich freue mich. Ich freue mich sogar S E H R – vorallem, weil ich erwarte, dass mich bestimmt Zuhause im Briefkasten eine Simkarte erwartet. Ich geh in den Shop, kaufe das Telefon und sage, dass ich’s zuhause aktivieren werde, weil ich noch auf meine Simkarte warte.
Zuhause angekommen finde ich keine Simkarte vor und rufe natürlich gleich mal bei der Swisscom an um nachzufragen wie lange das noch geht. Es ist eine freundliche Frau am Apparat welche mir sagt, dass meine Telefonnummer und somit auch mein Swisscom Abo am 5. September portiert bzw. erstellt wird. Sie sagt mir jedoch, dass Sie das am Montag morgen mit der Portationabteilung abklärt und mich dann anruft. Sie fragt auch noch überrascht, warum denn mein iPhone "locked" sei, "iPhones mit Abonnementen sind doch eigentlich nicht gelocked?" Sie legt auf in dem Moment kommt mir eine Idee.

Wenn doch "iPhones mit Abos" nicht gelocked sind, kann ich bestimmt in den Swisscom Shop gehen und sie unlocken es für mich. Dann kann ich bis im September noch mit Sunrise telefonieren. Ich rufe also nochmals an und erzähle einer weiteren Person relativ genervt noch einmal die ganze Geschichte. Als diese mir dann sagt: "Das ist normal, da müssen sie eben bis am 5. September warten", platzt mir der Kragen und ich mache den ersten und einzigen Fehler in der gesamten Geschichte: Ich werde wütend und fluche auf die eigentlich unbeteiligte Person ein, bis sie mich weiterleitet. Ich beruhige mich ein bisschen und habe dann eine neue Frau am Apparat die was von "10 – 14 Tagen" faselt und ich ihr dann sage, dass diese Abklärungen alle schon laufen, ich am Montag einen Anruf erhalte und ich eigentlich nur fragen wollte, ob man das iPhone irgendwie entsperren kann. Sie sagt nein, ich lege auf und gehe wütend und irgendwie traurig in’s Wochenende (Aber das Wochenende war trotzdem super, NARNIA!!!)

Montag, 28.07.2008:
08:00 Uhr: Ich stehe auf, erwarte jedoch nicht, dass die Frau von der Swisscom anruft. "Sie sind ab 8 Uhr erreichbar? Ich werde ab 8 Uhr mit der Portationsabteilung das ganze ansehen und mich dann im Verlauf des Morgens bei Ihnen melden"
09:00 Uhr: Ich warte
10:00 Uhr: Ich warte immernoch
11:00 Uhr: dito
12:00 Uhr: dito
13:00 Uhr: dito
14:00 Uhr: dito
14:30 Uhr:
Ich entscheide, selbst wieder anzurufen. Man sagt mir, ich soll mich noch "kurz gedulden"
15:00 Uhr: Ich warte wieder
16:00 Uhr: dito
16:30 Uhr:
Ich rufe wieder an. Erzähle wieder meine Geschichte. Und werde irgendwann mit der Portationsabteilung verbunden.

Nach langem geplänkel mit dem wiederum freundlichen Herren am Telefon meint er dann, er setze sich mit Herrn Y. vom Swisscom Shop in Verbindung und wenn der sagt, das sei alles wirklich so gesagt worden, dann werde das auch so gemacht und er werde sich bei mir melden. Es ist jetzt 19:30 und der nette Herr hat sich nicht gemeldet.

Dienstag, 29.07.2008:
Zum Zeitpunkt dieses Posts ist dieses Datum noch nicht. Aber Morgen früh um 07:30 werde ich den ersten Anruf bei der Swisscom durchführen. Und werde jede Stunde wieder anrufen. Immer wieder und wieder, bis die Stimme von mir endlich mal gehört wird und sie machen, was sie mir verkauft haben.

Was meint ihr dazu? grz pf

Beteilige dich an der Unterhaltung

14 Kommentare

  1. Am besten bring ich dir ein iPhone aus China mit: ist billiger, nicht gesperrt und ermöglicht erst noch 2 SIM-Karten 🙂

  2. Ich weiss ja nicht, ob nur Hohlköpfe im Swisscomshop arbeiten, oder ob du eine spontane Sprachbehinderung entwickelt hast, die es diesen Leuten unmöglich macht, dein Problem zu verstehen.

    Eigentlich hättest dus ganz einfach haben können: Hingehen, sagen dass du ab 5. September ein Abo haben willst samt Portation und iPhone, sie sollen das so ins System eingeben und nix anderes, guten Tag, adieu, Fall erledigt. Sprüche wie „das ist kein Problem“ oder „das spielt keine Rolle“ solltest du ignorieren, denn das heisst übersetzt soviel wie „ich tu jetzt so als ob alles in Ordnung wär, damit wir Sie an der Angel haben, aber im Grunde genommen habe ich keine Ahnung von der Sache“.

    Denn wenn die Sunrise dich erst am 5. September gehen lässt, dann ist deine Sunrisenummer bis am 5. September eine Sunrisenummer. Die Swisscom kann sie zwar portieren, aber du zahlst trotzdem bis am 5. September deine Sunrise-Rechnungen, im schlimmsten Fall kriegst du ne saftige Rechnung von denen, weil du ausserordentlich abgetreten bist und somit die Kündigungsfrist verletzt hast. Du zahlst also in jedem Fall doppelt, wenn die Swisscom die Nummer jetzt schon portiert.

    Ich hab momentan Ferien und viel viel Zeit. Wenn du willst, komme ich mit dir in den Swisscomshop und wir klären die Sache. Wir gehen da nicht ohne befriedigende Antwort raus. Und wir reden mit niemandem, ausser dem Filialleiter. SO GEHT DAS!

  3. @schMar: 2 SIM-Karten… dann ist’s kein iPhone 🙂

    @wedda: warum?…

    @Lene:
    #1: Ich kam rein und faselte vom 5. September. Die andern faselten ständig von Ende Juli. Ich hab nie gesagt es soll schnell gehen oder so. Aber jetzt, wo sie’s mir versprochen haben, müssen Sie’s auch einhalten. NICHT MEIN PROBLEM
    #2: ich bin nicht blöd, liebe lene, ich habe mich zu tode telefoniert mit der Swisscom und da sind ständig Worte wie „Konventionalstrafe“ gefallen. Wenn’s dazu gekommen wär, hätte die Swisscom diese zahlen müssen.
    #3: Dankeschön, aber die Sache hat sich inzwischen von allein geregelt.

  4. Na dafür, dass du „nicht blöd“ bist und das alles „nicht dein Problem“ ist, hast du dich aber ganz schön lange echauffiert…Und unter „von allein geregelt“ versteh ich auch was Anderes als sich „zu tode zu telefonieren“ und sich seitenlang aufzuregen…Aber jedem seine Vorgehensweise…MIR wäre sowas jedenfalls nicht passiert 😉

  5. @lene
    ich bin der beschützer vom pfoffie und wer was böses sagt oder macht oder so, der kriegts mit mir zu tun.

    @all
    zügelt eure zungen… sonst komm ich…

    @pfoffie
    eskimogirl…

  6. @lene:
    #Ich nicht blöd: Damit war gemeint, dass ich von mir aus ja ständig vom 5. sept redete, die aber immer von ende juli. 🙂
    #nicht mein problem: Das war darauf bezogen, dass SIE (Die Swisscom) die konventionalstrafe zahlen müssten, und net ich
    #von allein geregelt: Ich brauchte deine Hilfe nicht, was nicht heissen soll, dass ich sie nicht gewollt hätte, hätte sich das problem nicht bereits – von allein – gelöst 😉

    @knuffel:
    Danke für’s beschützen *hihi* ESKIMOGIRL

  7. Na ihr seid vielleicht zwei verliebte Täubchen *grins*

    @Daniju: Leg dich niemals mit mir an, sonst zerkratz‘ ich dir das Gesicht, mein Hübscher *knuff*
    @Pfoffie: Ich fühlte mich heute Nachmittag in meinem Len’schen Stolz verletzt weil du so selbstverherrlichend rübergekommen bist, obwohl du stundenlang mit diesem Problem beschäftigt warst. Aber ich mag dir das iPhone von Herzen gönnen, weil ich weiss, dass du gern kleine stylishe Geräte mit nem Apfel drauf in kleine bunte Stricksäckchen packst.

  8. Ich hätte es wissen müssen. Kaum tu ich mich mal ein bisschen rechtfertigen, riechen die Leute gleich die grosse demütige Entschuldigung und versuchen die Diskussion ins Unendliche weiter zu führen. Aber das kannste dir ans Bein streichen…

  9. ach ja: 🙂 (sonst meint nachher noch Einer, ich hätte das alles Ernst gemeint)

  10. Naja … man wechselt ja auch nicht freiwillig zur Swisscom. Da bestelle ich mir lieber ein unlocked Iphone im Internet und bleibe bei meinem Anbieter, bevor ich zur Swisscom gehe.

  11. oh ei johr später und i kann mi immerno an dia gschicht erinnera als wärs gester gsii:)

Schreib einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.