17. Februar 2008 um 2:50 Uhr

Unser kleiner Springinsfeld…

…Springinskleefeld, um genau zu sein. So heisst er/es nämlich, der/das Film/Monster Cloverfield. Auch bekannt als Klöpfie, wie ihn seine Mutti nennt. (Ja, denn das Monster aus Cloverfield ist nämlich ein Babymonster, das durchdreht und new york zerstört weil es gerade geschlüpft ist und seine Mutti nicht da ist – und das ist kein Witz, das stammt von einem offiziellen Statement hehe)

Und für Alle die nicht verstehen worum’s geht: Es geht um Cloverfield – Der wackeldibackel Film produziert von J.J. Abrams, dem Schöpfer abgesetzter Serienhits (siehe Lost und Alias) – Auch bekannt als Blair Witch + Spezialeffekte.
Wer immernoch keinen Durchblick hat… Es gibt einen Trailer!

Ja, der ganze Film ist mit einer Laienkamera gefilmt. Viele Zuschauer verliessen bei den Premieren schnell den Saal aufgrund aufkeimender Überlkeit.
Worum geht’s???

Nun Klöpfie, das Monsterbaby, godzilliert die Stadt New York – zufälligerweise tut es das gerade während der Abschiedsparty von Rob. Rob der kleine heisse Stecher geht nämlich nach Japan, weil er dort Vizepräsident wird (wovon auch immer). Klöpfie klöpft aber, wie gesagt, dummerweise auch an die Partytür und schon bald sind fünf der Partystatisten befördert worden und rennen nun schreiend durch die Stadt. Natürlich immer mit der Kamera vor der Nase (Die Aussage, dass man immernoch aufnimmt, weil man den Menschen das zeigen muss ist fade [Man erinnere sich an blair-witch heather’s Begründung, warum sie immernoch weiterfilmt – Die war genau so fahl] – man sollte bei solchen Filmen die Begründung weglassen, weil es keinen sinnvollen Grund gibt).
Der Film springt von Monsterszene zu Monsterszene, dazwischen gebrabbel und gewackel, das einen kaum interessiert (obwohl man da ab und an den heissen Rob sieht) – Gespielt von mittelmässigen Schauspielern, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat (Womit wir einen weiteren Abrams Film angepriesen hätten).

Ok zusammengefasst: Fahle Story, fast schlechtes schauspielering, verbrauchtes Szenario, nur halbinnovative Filmtechnik…
… Warum sage ich dann:
Cloverfield (a.k.a. Klöpfie) ist mein neuer Lieblingsfilm!!

Warum sage ich das???
Die Stimmung, die Spannung… die halbinnovative Wir-tun-so-als-hätte-das-ein-Zivilist-aufgenommen-Filmtechnik gibt sich die perfekte Ehre. Noch nie hat mich die intensität eines Filmes so zerdrückt wie der realismus, welcher einem bei Klöpfie vermittelt wird. Auch wenn einige Spezialeffekte ganz einfach als solche zu erkennen sind, strahlt der Film trotzdem ein „ich-bin-echt“-Flair aus, welches schon fast beängstigend ist.

Ich liebe den Film, auch nachdem ich ihn Heute zum zweiten mal gesehen habe bin ich zutiefst beeindruckt – und verstört. Denn das schafft der Film wie kein anderer (ausser halt eben Blair witch) er verstört die Sinne – Ich wartete schon lange auf einen Film der sowas bei mir (wieder) schafft.

… Lustig war noch, dass ich offenbar der einzige Mensch im Kino war, der den Film mochte. „Superscheissfilm war das“, tönte es aus der einen Ecke. „Das war ja mal wieder Gehirnverschwendung“, aus der anderen. „Und dafür wird man bezahlt“, sagte man hinter uns. Und ich sass da und sagte: Verdammt, und wenn ich der einzige Mensch auf der Welt bin: Ich liebe diesen Film. 🙂

Mein Maindude, der mich netterweise ins kino begleitete (Gut, ich zwang ihn… trotzdem), fand den Film aber auch disturbing – nicht brilliant und cool wie ich, sondern disturbing… ein schlechter Film, meinte er, aber disturbing.

Viele grüsse vom disturbed Pfoff…

Kommentar verfassen