17. Oktober 2007 um 19:47 Uhr, 52 Kommentare

Es nimmt kein Ende…

… auch Monate nach dem „coming in“ von diesem typen, mit dem ich mal befreundet war, nimmt es kein Ende und die Menschen finden ständig meinen Blog mit Suchbegriffen wie „Ich war schwul“, „alle sagen, ich wär schwul“ (hihi diese suche find ich süss irgendwie) oder ganz profan einfach „Manuel Foeger“.
Einer Dieser Menschen bezeichnet sich im Internet offenbar als „LXP“ – Auch er (oder sie?) hat den „ich war schwul“ beitrag gelesen, und auch kommentiert. Hier noch mal ein Link auf „ich war schwul“ und hier ein Link direkt auf die Kommentare.

Für alle die nicht klicken mögen, hier das „Gespräch“ zwischen mir und dem währten Herr/der währten Frau:

LXP:
Also, ich kenne persönlich einige ex-Schwule, die jetzt glücklich verheiratet sind.
(Kann auch gern persönlichen Kontakt herstelllen)

Homosexualität ist eine Neigung wie viele andere Neigungen auch. Nur weil eine Neigung existiert ist sie noch lang ned gut – auch wenn derjenige, der sie hat nicht unbedingt etwas dafür kann.

Wer merkt, dass er unter einer Neigung leidet, der KANN etwas dagegen tun, wenn er denn will. Zwingen sollte/kann man eh niemanden.

Übrigens sah ich kürzlich in einer Talkshow einen Berliner Neurologen, der Pädophile therapiert. Er behauptete, Pädophälie sei auch eine Neigung (”so wie Homosexualität”) die relativ viele Menschen hätten.

Ist (nicht-praktizierte) Pädophälie auch ok in euren Augen, wenn derjenige doch nix für seine Neigung kann?

Pfoffie:
nicht praktizierte Pädophilie ist ganz klar ok. genau so wie nichtpraktizierte sodomie und nichtpraktizierter mord ok ist.

und dazu kommt, dass ich im post erwähnt hatte, dass ich kein problem damit habe, wenn sich jemand (von mir aus auch von jesus) von der homosexualität heilen lässt. Es geht in diesem partikulären Fall nur darum, dass der währte herr knapp einen monat vor diesem ominösen Videotalk auf dieser ominösen sekten-seite mir noch sehr ominöse sex-sms geschickt hat. was ja – da ich männlich bin – sehr homosexuell ist.

was ich jedoch am präkersten an deiner message finde, ist, dass du homosexualität offenbar mit pädophilie vergleichst. ich will hier ganz klar festhalten, dass nicht-nötigender schwuler sex immer auf gegenseitiges einverständnis beruht, bei welchem sich beide/alle parteien im klaren sind, was passiert. es leidet also nichts und niemand unter schwulem sex.

Schwulsein auch noch als Neigung (mit ganz klarem unterton auf “krankhafte neigung”) zu bezeichnen halte ich sogar für unethisch.

LXN:
Nein, ich vergleiche Homosexualität nicht mit Pädophälie (obwohl weit über 90% aller Pädophilen homosexuell sind) – es ging mir nur darum, darzustellen, dass die Präsenz einer Lust zu einem widernatürlichen (teilweise abartigen) Verhalten (Gleichgeschlechtlicher Partner, Analverkehr, mehrer hunderte Sexualpartner im Leben, Kindesmissbrauch, Masochismus, Uein/Fekalien, Sexparties etc. ) noch lange keine Rechtfertigung ist.

Dazu kommt, dass diese Lust ja nicht befriedigt wird, sondern das “Suchtpotential” einfach steigt -> die Person mehr will! (Glaub mir, ich weiß, wovon ich spreche..)

Die Fangfrage:
Wie würdest Du reagieren, wenn jemand in Deinem Freundeskreis sich an Kindern aufgeilen, sich aber nicht an Kindern vergreifen würde?

Pfoffie:
Hi LXP,
Auf diesen törichten und unethischen Kommentar habe ich gleich einen neuen Post in meinem blog erstellt, in welchem ich auf deinen letzten Kommentar eingehe.

Du findest diesen neuen Post hier: http://pflog.wordpress.com/2007/10/17/es-nimmt-kein-ende/

Ich hoffe dass du auch dort wieder darauf reagierst.

grz pfoffie

Gut jetzt also die versprochene Reaktion:

Du vergleichst also Homosexualität nicht mit Pädophilie, obwohl du es sogar im gleichen Atemzug innerhalb deiner Klammer wieder tust? … weit über 90% aller pädophilen homosexuell sind … Super erkenntnis, 10% aller Baukräne stehen in Dubai, und nun, was sagt das über dubai aus? nichts. Und 100% aller lesbierinnen stehen auf Frauen… Was willst du nun also damit sagen? ich stelle hinter diese pseudostatistik auch ein grosses Fragezeichen, woher soll man wissen, wieviele prozent der pädophilen homosexuell sind?…

Weiter unterstellst du einer Sache widernatürlichkeit, welche von einigen Tierarten praktiziert wird. Dazu kommt, dass ich nicht denke, dass der Mensch so töricht sein kann, sich als etwas besseres als Tiere zu halten – was auch immer der Mensch tut, es ist IN JEDEM FALL, natürlich, so etwas wie unnatürlich gibt es nicht.

An der Aufzählung deiner widernatürlichen Verhaltensmuster erkenne ich, dass du männlich bist. Warum? du zählst Analverkehr als widernatürlich auf, lässt jedoch den Oralverkehr aussen vor, da du wahrscheinlich drauf stehst. Aber hast du schon mal ein pferd gesehn, das einem anderen pferd eins bläst? wohl kaum – jedoch gibt es Pferde, welche in grossen herden analverkehr betreiben. Auch was an vielen Sexualpartnern oder Sexparties verwerflich sein soll, ist mir unklar. Aus dir spricht ein wahrer Christ.
Ich will hier auch noch festhalten, dass SadoMaso und Fekalerotik auch sehr oft in heterosexuellem Sex vorkommt.

Ich gehe aber natürlich mit dir einen Weg, wenn’s um kindesmissbrauch geht. aber hast du bemerkt, dass dieser punkt der einzige ist, welcher in keinem Fall auf gegenseitigkeit beruht? Alle anderen praktiken beruhen darauf, dass zwei menschen sich finden, welche das beide Toll finden und es deshalb tun. Es wird aber wohl kaum ein kind zu nem 60 jährigen gehen und sagen: „fick mich, du geile sau“ – eh?

In deiner sogenannten Fangfrage erkenne ich leider keine Charakteristika einer Fangfrage, ich werde sie aber natürlich trotzdem beantworten:

Wenn ich in meinem Freundeskreis jemanden hätte, der auf Kinder steht, dies aber nicht ausübt hätte ich kein Problem damit, es ist ja auch nicht mein Leben. Ich würde sie/ihn wohl bemitleiden – genau so wie ich mit einem freund von mir mitleid habe, der nur mit Fesselspielen guten sex haben kann. habe mitleid mit diesem Freund, da es für ihn viel schwieriger ist, einen Partner zu finden, als für mich zB, da ich nicht auf solche präferenzen angewiesen bin, wie er. Für einen Pädophilen, der seine „neigung“ nicht auslebt, ist das ganze ja noch viel schlimmer, da er gar keine Chance hat, jemals sein verlangen zu befriedigen.
Um es dir noch ein bisschen schwieriger zu machen, halte ich hier noch schnell fest, was ich unter „Ausleben einer Neigung“ verstehe:
Ein Pädophiler lebt seine Neigung ab dem Zeitpunkt aus, an welchem er Kinderpornografie anschaut
Ein Sodomist lebt seine Neigung ab dann aus, wenn er sich tierpornos anschaut.
ein Heterosexueller lebt seine NEIGUNG ab dann aus, wenn er sich heteropornos anschaut.

Ich spreche hier von den Pornos, da ich davon ausgehe, dass sie die am wenigsten „schlimme“ Version des Auslebens einer sexuellen Neigung sind.

Ich will jetzt hier noch einmal erwähnen, dass ich die Aussage, homosexualität sei seine (krankhafte) Neigung, als unethisch und töricht empfinde.

Was meine liebe blogleserschaft?

Ich entschuldige mich für den langen Post und danke jedem, der’s gelesen hat (und der Kommentiert hihi)

Viele grüsse euer brüskierter pfoffie

52 Gedanken zu „Es nimmt kein Ende…“

Kommentar verfassen