30. August 2007 um 7:35 Uhr, 5 Kommentare

Eine Verneigung an Filmproduktionsteams…

Habe vor kurzem wieder meine Liebe zu B-Movies neu entdeckt und seither auch selbst angefangen, ein bisschen mit Filmen herum zu jonglieren…
Dies tue ich mit mehr oder (wahrscheinlich eher) weniger Erfolg, wie man schön auf youtube sehen kann. 🙂
Viele Leute schauen sich ja keine B-Movies an, weil sie ihnen zu billig gemacht sind und so… B-Movies sind also immer Lowbudget-Produktionen – bei einem zweistündigen Actionfilm ist jedoch eine Million dollar bereits „lowbudget“ – Deshalb finde ich das eigentlich gar nicht sooo billig hehe… da könnte man nun sagen, dass es dann ja noch schlimmer ist, dass man ne million dollar verprasselt und dann so’n schlechter quatsch dabei rauskommt… Nuja! Es ist halt eben nicht so einfach was tolles zu machen – und da ich das am eigenen Leibe gespürt habe, find ich low-budget-b-movies jetzt auf ein weiteres mal wieder Super 🙂
Kurz zur Zeitlichen Info… Ich als one-man-camera-author-actor-director-cutting-team brauche für 5 Minuten Film etwa 4 Stunden Arbeit… Das enthält das Schreiben eines Skripts, paar (schlechte) concept arts, das Filmen und dann das Zusammenschnipseln… Und wie ihr seht sind meine Filme total billig… also… irgendwie hab ich jetzt vergessen worums gerade ging…
ah ja! ich find jegliche Art von film eine tolle leistung und verneige mich deshalb vor allen Filmproduktionsteams 😀 hehe
grüsse vom pfoff

5 thoughts on “Eine Verneigung an Filmproduktionsteams…”

Kommentar verfassen