Die Preschen: Einhundertzehn.

Es war ein mal vor langer Zeit, da ward ein Kind geboren.
Des Kindes Name war französischer natur und hielt die reinkarnation inne.
Die Eltern des jungen hatten geld, welches sie für Nahrung ausgeben konnten.
Und das taten sie auch – und nicht zu wenig.
Des Kinds‘ Eltern nicht die schnellsten waren, die trägheit stand im Raume.
Und so standen sie und machten nichts, über 18 jahre.
In dieser Zeit, das Kind mutiert‘.
Klößchen – Kloss – Boje – Floss.
Ein Zapfen aus Lipiden es ward.
Doch nach 18 Jahren es erkannt‘ gescheit.
Und änderte sein leben.
In kurzer Zeit verlor es 20 Kilos – und es war froh.
Doch die teuflische Sünd‘ der Gesellschaft und sein schwacher Geist verführten es.
Es eroberte die 20 Kilos in windeseile Zurück.

Nette Geschichte… nicht wahr?
Und die Moral von der Geschicht?
Pfoffie’s Leben reimt sich nicht.

Wer herausfinden will, wie schwer ich bin und wem ich den Kampf angesagt habe, liest jetzt weiter…

… Ach was für ein schöner Sonntag…
Wie jeden Sonntag habe ich diesen bei meinen eltern zuhause verbracht, dieses mal jedoch mit einem flauen Gefühl im Magen, denn ich hatte ein klares Ziel: Die WAAGE!
In meiner Wohnung habe ich aus depressionspräventionsgründen (haha) keine Waage, deshalb musste ich für das Gewichtmessvorhaben die Waage meiner Eltern zu rate ziehn.
nach der Ankunft mit leerem Magen natürlich gleich in der Toilette verschwunden und mich auf meinen Erzfeind gestellt…
… die Schreckliche Bilanz? 110KG
AHHH OH MEIN GOOOOTTTT… Wie ist das nur geschehen… Ich hab mich ja schrecklich gehen lassen… mein Armer Körper, ich hoff der kann mir das je vergeben.

NUN aber zum Guten Teil des ganzen… Ich hab mit Dreamy (boah das is ma n fetter sack ey 😛 hehe) ne Wette abgeschlossen… Unser Ziel:
10KG bis Mitte August – und zwar 10KG weniger, nicht etwa mehr, das wär ja easy.

Wir sind also so ne Art Teilzeit weightwatchers, wir werden beide auf völlig unterschiedlichen (und höchstwahrscheinlich unkoordinierten) Wegen versuchen, unseren Traumgewichten etwas näher zu kommen…

Wir sind uns nicht ganz sicher über den Wetteinsatz. Wenn es jedoch nur einer schafft und der andere nicht, kriegt der Gewinner vom Verlierer eine DVD geschenkt…

Was ist jedoch, wenn wir es beide schaffen, oder es keiner schafft? Wenn irgendwer Ideen für Dualbestrafung bzw. Dualbelohnung hat, einfach melden – wir (ich) sind für alles offen 🙂

So verabschiede ich mich mit nem netten Videoclip von Youtube von euch…

Euer Pfoffieeee

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

  1. Hey Pfoffie

    schon mal 20 kg verloren? Das ist ein gemeiner Vorteil, denn dann weisst Du ja schon wie es funktioniert 🙂

    Keine Bange, ich hab heute wieder mal ziemlich Pralinen in mich rein gestopft und somit glaube ich nicht, dass ich bisher nur ein Gramm verloren habe.

    Patric hatte die Idee, dass der der verliert sich in einem rosa Tütü fürs Internet fotografieren lässt. Autsch. Wo kriegt man so ein Ding in unseren Grössen her? Und wichtiger: wie belohnen wir uns wenn wir beide gewinnen?

    Fragen über Fragen…..

    ……..ich geh jetzt weiter Wäsche waschen *g*

    Greets

  2. Nee es ist ein Handicap…
    Denn dadurch kenne ich die „Die Preschen*, welche dami einhergeht… 😛

    jaaaa weiter sooo… pralinen stehn dir gut 😉

    Tütü??? neeneeeeeee… wenn nur einer verliert, haben wir ja bereits die DVD oder nicht???… grz

Schreib einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.