24. Februar 2007 um 1:23 Uhr, 2 Kommentare

Migita Teil 1 – Was sind sie??

Gut gut, die Zeit ist da, um auch noch die letzten leser zu verscheuchen…. danke an alle, die bis hierher gelesen haben. Aber ich denke, dass die meisten nun den kopf von all meinem geschreibsel abwenden werden.

also… wenn ihr euch wirklcih traut, etwas über das Migita zu erfahren… geht und lest weiter… doch passt auf… es ist sehr seltsam…

Migita – Was ist es / Was sind sie???

Gut gut, so einfach kann man das nicht sagen. Okey, eigentlich ist es ganz einfach zu sagen:
Migitas sind Boxen, welche mit Zahlen gefüllt sind, welche aus Daten berechnet werden.

So. Jetzt wisst ihr, was sie sind. Aber ihr habt noch keine ahnung, wofür sie da sind.

Nach stunden des studiums, der meditation und des seltsam fühlens, bin ich zur lösung gekommen, dass ich glaube, dass die migita seltsame konstrukte sind, die uns sagen können, wie der Plan der Schicksals aussieht.
Was meine ich damit? für mich, glaube ich, dass es eine energie um uns herum gibt die schwach unsere art zu leben steuert. so lange, wie wir nichts dagegen tun. Ich glaube auch, dass leute, welche magisch arbeiten, diese Energie verzerren – und ich meine verzerren nicht im schlechten sinn. Und jetzt – wie gesagt, es ist nur, was ich glaube – scheinen die Migita den Plan für das Schicksal darzustellen, sie zeigen uns also, was das Schicksal tun würde, wenn wir nichts dagegen täten.
Die Migitas werden durch eine sehr komplexe numerische kalkulation von Quersummen berechnet. Entweder werden damit zwei daten verglichen oder ein datum mit dem „ultimativen datum“ – welches dann den sehr wichtigen Grundwert zurückgibt…

Gut… Wenn ihr bis hier gelesen habt, habt ihr wohl immer noch keine ahnung.. denk ich.
Also dann, bevor ich euch eines dieser ominösen Migita zeichen, muss ich euch von den drei haupteigenschaften erzählen. Wenn man ein Gehurtsdatum mit dem ultimativen datum vergleicht, erhält man seinen migitären Grundwert, welcher einer von denen sein wird:
Pegimit
Nagamit
oder
Niromit

I am a nagamit person. Für jede weitere analyse, ist das die wichtigste attribute.

Also, genug der worte… hier ist das Bild meines Migitas:

Migita - Pfoffie

Hinter dem Migita steckt mehr als nur diese nummern. Es gibt die neun seperaten Felder. Mehr Informationen dazu gibts in einem meiner nächsten Posts.

Aber wenn man die felder kennt, kann man aus meinem migita folgendes lesen:

Das wichtigste, was es sagt: ich bin sehr uneigennützig. Mein eigenes selbst ist mir sehr unwichtig. Das erkennt man an der null ganz in der mitte.
Ich kann nicht wirklich erklären, wie es die anderen dinge anzeigt, die es über mich sagt, aber hier sind sie:
es sagt, dass meine wurzeln gut gesetzt sind und ich die materielle welt mage (zB geld, möbel, computer… dinge die man kauft) aber für mich ist es nicht wichtig, alles zu kaufen. es sagt, dass ich sehr gut darin bin, mich selbst zu zwingen, kein luxus zu kaufen.
Ich bin gut mit gefühlen wie der liebe, doch ich verliere, wenn ich sie zu stark mit mir oder der intuition verknüpfe. ich handle nicht klug, wenn ich verliebt bin.
Spiritualität ist etwas sehr wichtiges. Meine ganze spiritualität baut auf intuition und meinen wurzeln auf. Die spirituellen dinge können problematisch ablaufen, wenn ich zu viel intellektuelles hinein lege.
ich scheine probleme mit der intelligenz zu haben. Der einzige weg, diese zu überstehen finde ich in meinen wurzeln und der spiritualität. Sobald ich realisiere, dass ich etwas dummes mache, nimmt mein charisma stark ab.
Und zu guter letzt, habe ich ich kleine probleme damit, mich auszudrücken. mein charisma ist grundsätzlich unperfekt. aber mit ein bisschen intelligenz und/oder intuition kann ichs verbessern.

Gut.. also… Leute die mich kennen, wissen vielleicht, wie wahr das ist… wenn jemand interesse an solch einer analyse hat.. einfach ne mail an migita@enjor.ch senden 🙂

danke fürs trotzdemlesen… bald gibts mehr infos…

euer pfoffie

2 Gedanken zu „Migita Teil 1 – Was sind sie??“

Kommentar verfassen